Öffnungszeiten

 

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag von 14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Montags und an Feiertagen bleibt das Tierheim geschlossen.
Unser traditioneller "Tag der offenen Tür" findet aber weiterhin am 2. Sonntag im Monat von 13:00 Uhr bis 16:30 Uhr statt (siehe auch unter "Termine").
Ab 13:00 Uhr sind wir dann mit "Mittagsimbiss", Cafeteria und Trödel für Sie da.
Annahme von Fundtieren:
8:00 - 12:00 Uhr, sowie 14:00 - 17:00 Uhr
(außerhalb dieser Zeiten bitte nur nach vorheriger telefonischer Abstimmung oder aber über die Polizei.)
Gassigehen:
Mo.- Sa. 14:00 - 15:00 Uhr
So. 14:00 - 16:00 Uhr (Interessenten auch nach vorheriger Terminvereinbarung)
 
 
Aktueller Hinweis:
Aufgrund der Sanierungsarbeiten im Hundetrakt haben wir derzeit - glücklicherweise - nur wenige Hunde in der Vermittlung. Wenn es eben geht, versuchen wir für neue Kandidaten ein Zuhause über das Internet zu finden oder nehmen die Unterstützung unserer Nachbartierheime in Anspruch.
Sobald wir wieder Schützlinge aufnehmen können, erfahren Sie es u. a. auch an dieser Stelle. Dann nehmen wir auch gern wieder die Hilfe von ehrenamtlichen Gassigehern an.


Liebe Gassigeher,

wenn Sie uns beim Ausführen unserer Hunde unterstützen möchten, nachfolgend ein paar "Gassigeher-Regeln":

Sie können unsere Schützlinge täglich ausführen (Zeiten siehe oben) - außer am 2. Sonntag im Monat - das ist unser besonderer "Aktionssonntag" mit Cafeteria und Trödel - und da sollen natürlich all unsere Schützlinge eine Chance erhalten, von ihrer möglichen neuen Familie gesehen zu werden.
  • Die Hunde werden vom diensthabenden Pfleger/Pflegehelfer für Sie angeleint und herausgegeben. Es wird der Hund für Sie angeleint, der noch nicht draußen war, und der größen- und kräftemäßig zu Ihnen paßt. Es versteht sich von selbst, daß Sie den Hund unterwegs niemals ableinen.
  • Wird ein Hund mit Maulkorb herausgegeben, hat das seinen Grund. Der Maulkorb darf unterwegs nicht entfernt werden! Der Gassigeher benötigt in diesem Fall den "großen" Sachkundenachweis (abzulegen beim Kreisveterinäramt).
  • Wenn Sie mit Ihren Kindern spazieren gehen, lassen Sie die "Kleinen" den Hund bitte nie alleine führen. Halten Sie die Leine bitte immer zusammen mit dem Kind fest. Auf Wunsch bekommen Sie auch eine zweite Leine, damit das Kind das Gefühl hat, den Hund allein zu halten. Aber Sie, als Eltern/ Erziehungsberechtigte oder volljährige Aufsichtsperson tragen die Verantwortung.
  • Aus Versicherungsgründen dürfen Jugendliche leider erst ab 16 allein mit einem Hund losziehen. Das schriftliche Einverständnis der Eltern ist Voraussetzung.
  • Denken Sie immer daran, Tiere reagieren auf Dinge, die Sie nicht oder noch nicht sehen. Gehen Sie daher immer aufmerksam mit dem Tier spazieren. Besonders auf dem Tierheimgelände und vor dem Tor halten Sie bitte immer genügend Abstand von anderen Hunden und auch von Besuchern. Auf dem Gelände gilt: Leine KURZ!
  • Wer mit seinem Hund aus dem Tierheim herauskommt, hat grundsätzlich "Vorfahrt", denn jeder Vierbeiner möchte so schnell wie möglich in den Wald.
  • Passen Sie bitte auf allen Wegen besonders auf Jogger, Radfahrer, Reiter und entgegenkommende Hunde (kurze Leine !!!) auf.
  • Kommen Ihnen Spaziergänger mit freilaufenden Hunden entgegen, bitten Sie diese bitte freundlich (!), ihren Hund anzuleinen, da Sie mit einem Tierheim-Hund unterwegs sind und diesen in der Regel nicht gut kennen und wir leider auch oft nicht viel über die Vorgeschichte wissen.

  • Zum Thema "Leckerlies"
    Bitte füttern Sie unsere Hunde nicht zu "Pummelchen".
    Unsere Hunde werden ausreichend gefüttert. Das zusätzliche Füttern von Leckerlies oder anderem Futter sollte nach Möglichkeit unterbleiben.
    Falls Sie doch das ein oder andere Leckerlie füttern, sprechen Sie dies bitte mit den Tierpflegern ab. Nicht jeder Hund verträgt alles. Einige reagieren auf bestimmte Futtermittel allergisch oder bekommen Durchfall und dann tun Sie dem Tier und auch unseren Tierarztrechnungen damit keinen gefallen. Am besten füttern Sie als Leckerlie das Trockenfutter, das die Hunde auch im Tierheim bekommen. Sprechen Sie uns an.

  • Vorfälle während des Spaziergangs:
    Bitte melden Sie diese nach Rückkehr sofort dem diensthabenden Pfleger/Pflegehelfer, ebenso wie Auffälligkeiten am Hund.

  • Übrigens, wenn Sie regelmäßig spazieren gehen, ist es möglich, daß Sie einen "festen" Hund bekommen. Nur sollten Sie dann Bescheid sagen, wenn Sie einmal nicht kommen können, damit der Hund nicht vergebens auf Sie wartet und die Chance hat, mit einem anderen lieben Menschen Gassi zu gehen.

[Home]